Die Kita-Reform ist ein ganz großer Wurf für die Kleinen.

Do

31

Dez

2020

HERZLICH WILLKOMMEN

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

herzlich Willkommen auf den Internetseiten der Liberalen im Kreis Stormarn.Hier finden Sie alles Lesens- und Wissenswerte über die Arbeit des FDP Kreisverbandes, der einzelnen Ortsverbände und natürlich noch viel mehr.

Über Ihr Interesse freue ich mich sehr und wünsche Ihnen viel Spaß beim Surfen. Unsere Internetseite wird ständig erweitert und aktualisiert – über Anregungen und konstruktive Kritik freuen wir uns natürlich jederzeit.        

Mit liberalen Grüßen

Anita Klahn, MdL
Kreisvorsitzende

Mi

19

Feb

2020

Bis zum 15. Juli 2020 um den Deutschen Kita-Preis 2021 bewerben

Mit Ihrer Bewerbung um den Deutschen Kita-Preis 2021 können Sie in unserem Online-Portal schon jetzt beginnen – damit Sie zum Start der Bewerbungsphase nur noch auf den Absendebutton klicken müssen.

Zu unserem Bewerbungsportal gelangen Sie unter  www.deutscher-kita-preis.de/bewerbung. 

Hier können Sie ab sofort das Bewerbungsformular für die Kategorien „Kita des Jahres“ und „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ ausfüllen und speichern. Nutzen Sie die Zeit zum Beispiel, um die Bewerbungsfragen im Team vorzubereiten. Einreichen können Sie Ihre fertige Bewerbung dann zwischen dem 15. Mai und dem 15. Juli 2020.

 

Verdiente Anerkennung: Die Preise

 

Je 25.000 € für die Erstplatzierten
Je 10.000 € für je vier Zweitplatzierte

 

Alle Informationen zum Deutschen Kita-Preis und dem Auswahlprozess gibt es unter

www.deutscher-kita-preis.de. 

Mi

19

Feb

2020

Medien-Information 18. Februar 2020

 

Bündnis aus Land, Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften und Kammern legt neue industriepolitische Strategie für Schleswig-Holstein vor

KIEL. Klares Ziel, breiter Schulterschluss: In einem neuen „Bündnis für Industrie“ haben sich Landesregierung, Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften, Kammern und Kommunen auf einen gemeinsamen Kurs verständigt, um die industrielle Entwicklung in Schleswig- Holstein von der Standspur zu holen: „Wir brauchen mehr Industrie, mehr Flächen für Industrie und vor allem müssen wir gemeinsam die industriellen Chancen der Energiewende nutzen“, sagte Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz heute (18. Februar) bei der Vorstellung der Industrie-Strategie der Landesregierung in Kiel (siehe Anlage). Zwar verfüge das Land über gut entwickelte industrielle Regionen wie den Chemcoast Park Brunsbüttel, das Lübecker Ernährungswirtschafts-Netzwerk, die Bahntechnik in Kiel oder die Maritime Branche, doch hinke das Land bei Wirtschaftskraft und Wachstum im bundesweiten Vergleich seit Jahren hinterher.“

Darum hat sich das Bündnis nach den Worten von Buchholz sowohl auf messbare Ziele als auch auf Ansatzpunkte zur Verbesserung verständigt. Dazu zählen unter anderem:

  •   mehr Technologietransfers durch Förderung von Forschung, die Etablierung von Kompetenzzentren oder Kooperationen zwischen Hochschulen sowie die Einrichtung außeruniversitärer Forschungseinrichtungen.

  •   mehr Unterstützung im Bereich der Digitalisierung durch Ausbau der Breitband- Netze und 5G-Technologie.

  •   Erleichterung der Ausweisung von Industriegewerbeflächen durch Abstimmung mit Kommunen und Wirtschaftsförderungsgesellschaften.

  •   Image-Stärkung von Schleswig-Holstein als Industriestandort durch eine Standortmarketingkampagne.

  •   Umsetzung der Wasserstoffstrategie der norddeutschen Länder sowie Aufbau von Reallaboren im Rahmen des Bundes-Energieforschungsprogramms.

page1image56890624page1image56891008

 Reformierung des Rechtsrahmens im Energiebereich.

Wie Buchholz weiter sagte, sei eine gute industrielle Entwicklung zu einem bedeutenden Teil auch das Ergebnis sozialpartnerschaftlicher Aushandlungsprozesse zwischen Beschäftigten, Betriebsräten, Gewerkschaften sowie Unternehmensführungen und Arbeitgeberverbänden. Die Erfolge der Sozialpartner sind damit nicht nur Voraussetzung für die Bedeutung der Industrie, sondern auch eine Voraussetzung für die Akzeptanz industrieller Produktion. Die Landesregierung wird darum sozialpartnerschaftliche Vereinbarungen mit den Mitteln der Landespolitik fördern“, sagte der Minister.

Uwe Polkaehn, Vorsitzender des DGB-Bezirk Nord, verdeutlichte: „Wir können hier im Norden zeigen, dass Wachstum, die Sicherung von Guter Arbeit und Beschäftigung sowie Klimaschutz keine Widersprüche sein müssen. Das Papier haben wir, jetzt müssen Taten folgen. So gilt es in den nächsten Monaten die Wertschöpfungsketten in den Erneuerbaren zu sichern und eine klare Perspektive aufzuzeigen.“

Den Bereich der Erneuerbaren Energien sehen die Bündnispartner als einen der Schwerpunktbereiche der schleswig-holsteinischen Industrie. „Unser Land ist das Energiewendeland schlechthin und daraus ergeben sich große Möglichkeiten für eine industrielle Entwicklung, beispielsweise durch die Etablierung einer Wasserstoffwirtschaft“, sagte Michael Thomas Fröhlich, Hauptgeschäftsführer des Unternehmensverbandes Nord. Aber auch in klassischen und historisch gewachsenen Märkten gebe es für Schleswig- Holstein gute Chancen. Dazu gehöre etwa der Bereich der maritimen Wirtschaft, der Medizintechnik, des Maschinenbaus oder die Ernährungswirtschaft durch den Trend zur Produktion individualisierter Lebensmittel. „Das setzt voraus, dass genügend zusammenhängende Flächen mit passender Infrastruktur vorhanden sind, die ohnebürokratische Hürden vermarktet werden können“, so Fröhlich abschließend.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mitglieder im Bündnis für Industrie sind neben der Landesregierung: UV Nord; DGB Nord; IG Metall Küste; IHK Schleswig-Holstein; VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau), Arbeitgeberverband Nordmetall; VSM (Verband für Schiffbau und Meerestechnik); BWE (Bundes- und Landesverband Windenergie); NGG Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Landesbezirk Nord.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Harald Haase | Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus | Düsternbrooker Weg 94, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-4419 | Telefax 0431 988-4705 | E-Mail: pressestelle@wimi.landsh.de | Medien- Informationen der Landesregierung im Internet: www.schleswig-holstein.de | www.schleswig-holstein.de/wirtschaftsministerium

Do

13

Feb

2020

Aktueller Hinweis: Die FDP - Landtagsfraktion hat eine Stelle für ein FSJ Politik ausgeschrieben, die zum 01.09.2020 besetzt werden soll.

Bei uns wird Politik gemacht. Wir entwickeln Themen, diskutieren Positionen und kümmern uns um die Öffentlichkeitsarbeit. Und bei all diesen Prozessen kannst du dabei sein. Du erhältst interessante Einblicke in den politischen Alltag und erlebst, wie die Arbeit hinter den Kulissen des Politikbetriebs abläuft. Schwerpunktmäßig wirst du während des FSJ Politik in unserer Abteilung für Presse und Öffentlichkeitsarbeit sein. Hier laufen tagtäglich die aktuellen politischen Debatten und Positionierungen zusammen: Von der morgendlichen Auswertung der Tagespresse über das Vorbereiten von Pressemitteilungen, Presseterminen wie Interviews und Social Media-Aktivitäten bis hin zur Organisation von Fraktionsveranstaltungen ist alles dabei. Jeder Arbeitstag sieht dabei anders aus und bietet neue kreative Möglichkeiten.

Wir sind ein kleines, aber sehr motiviertes und offenes Team in der Fraktion. Daher besteht selbstverständlich auch die Möglichkeit, während des FSJ Politik die anderen Arbeitsbereiche der Fraktion kennenzulernen und zum Beispiel die Referenten und Abgeordneten bei der Vorbereitung von Sitzungen, Gesprächsterminen oder Veranstaltungen zu unterstützen. Wir sind gespannt, welche neuen Ideen du mitbringst.

Anmeldung unter: 

 https://anmelden.freiwilligendienste-kultur-bildung.de/detail/5210

Do

30

Jan

2020

Medien-Information 29. Januar 2020 „Überflieger 2020“ gesucht: Land und Förderclubs rufen 3. Startup-Wettbewerb aus Staatssekretär Rohlfs: „Beste Chance, seine

KIEL. Zündende Geschäftsideen von Startups aus dem echten Norden gesucht: Die drei Vereine „The Bay Areas“, der „Marketing Club Schleswig-Holstein“ sowie „StartUp SH“ haben heute (29. Januar) zusammen mit der Landesregierung den Startschuss für den dritten landesweiten Startup-Wettbewerb „Überflieger“ gegeben. Ab sofort sind junge Unternehmerinnen und Unternehmer, die ihren Firmensitz im Land haben und zwischen Januar 2017 und Ende März 2020 gegründet wurden, zur Teilnahme aufgerufen.

Nach den Worten von Wirtschafts- und Technologie-Staatssekretär Dr. Thilo Rohlfs winken den drei Gewinner-Teams unter anderem noch in diesem Jahr Reisen ins Silicon Valley nach San Francisco. Der Überflieger-Wettbewerb ist für Startups also eine hervorragende Chance, sich über das Land hinaus zu vernetzen und bekannter zu machen. Wir bereiten dafür den Weg, stellen Kontakte zu möglichen Sponsoren her und bauen über unser Büro in San Francisco gern auch Brücken, über die die Geschäftsideen aus Schleswig-Holstein in die Welt getragen werden können“, so Rohlfs.

Wie die „StartUp SH“-Vorsitzende Dr. Anke Rasmus sagte, kombinieren die vier Veranstalter in diesem Jahr Altbewährtes mit Neuem: So werde es am 23. April erstmals im Inkubator des Zentrums für Entrepreneurship“ (ZfE) der Universität Kiel ein Vor-Finale mit allen zugelassenen Bewerbern geben. Hier werden alle die Möglichkeit haben, sich in einer Kurzvorstellung zu präsentieren. Mit dieser Neuerung wollen wir allen die Chance geben, miteinander ins Gespräch zu kommen – mit Sponsoren und Gründungs- Fachleuten“, so Rasmus. Die sechs besten Teams kommen dann ins Finale.

Beim Finale am 7. Mai in Kiel werden sich insgesamt sechs Gründerinnen und Gründer vor einer Jury behaupten müssen, die dann noch am Abend die drei Sieger-Teams kürt. „Unser Konzept überzeugt alte und neue Sponsoren gleichermaßen. Somit können wir erneut den Startups die Möglichkeit bieten, ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu reisen“, sagt Börrje Schneider vom Marketing Club Schleswig-Holstein.

Und Axel Schulz vom Verein „The Bay Areas“ ergänzt: „Von Schleswig-Holstein aus über die Grenzen zu sehen und unsere Partnerschaft mit San Francisco dabei gewinnbringend im Startup-Mekka der USA für unsere Startups zu nutzen, ist eine tolle Chance. Starke

page1image51284800page1image51290752

Partner agieren hier gemeinsam und wir freuen uns wieder auf eine landesweite Beteiligung.“

Zusätzlich zu den drei Reisen nach San Francisco und ins Silicon Valley (18. bis 25. Oktober) wird es dieses Jahr auch erneut einen Sonderpreis geben: Eine Wildcard für das StartUp-Camp Schleswig-Holstein des Wirtschaftsministeriums (8. bis 13. Juni an der Fachhochschule Wedel).

Bewerbungen mit Motivationsschreiben und Pitchdeck“ können ab sofort bis spätestens 31. März eingereicht werden unter: wettbewerb@startupsh.de
Informationen zum Wettbewerb: www.startupsh.de/ueberflieger2020

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Unterstützer und Sponsoren: tec.tours, Landeshauptstadt Kiel, Kieler Wirtschaftsförderung GmbH (KiWi), Parbs Osterloh, Ströer, create, IB.SH, MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein mbH, W. Doose Werkzeug-Vorrichtung GmbH + Co. KG, EUROCON Ewoldt & Rösler Consultants GmbH, KPS-Concepts gmbH, fat IT Solutions, IHK Schleswig-Holstein, ICS Festival Service GmbH sowie Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UK.SH), GreenTEC Campus GmbH, Traser Software GmbH

page2image51302336 page2image51309056
page3image51277824

Verantwortlich für diesen Pressetext: Harald Haase | Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus | Düsternbrooker Weg 94, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-4419 | Telefax 0431 988-4705 | E-Mail: pressestelle@wimi.landsh.de | Medien- Informationen der Landesregierung im Internet: www.schleswig-holstein.de | www.schleswig-holstein.de/wirtschaftsministerium

Mo

06

Jan

2020

Workshop Inklusion

Sa

14

Dez

2019

Kita - Reform

Am 12. Dezember hat der Landtag die Kita-Reform beschlossen, die zum 1. August 2020 in Kraft tritt. Vorausgegangen ist dem ein bundesweit einmaliger zweijähriger gemeinsamer Beteiligungsprozess von Land, Eltern, Trägern und Kommunen zur Erarbeitung dieser grundlegenden Reform.

Die Kitareform beinhaltet einen Gleichklang von finanzieller Entlastung der Familien und Kommunen und schafft gleichzeitig mehr Qualität in den Einrichtungen. Sie ist ein Einstieg in eine transparente und faire Lastenverteilung.

Do

24

Okt

2019

FDP-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein

Die 9 Abgeordneten der FDP-Landtagsfraktion haben heute turnusgemäß ihren Fraktionsvorstand gewählt und ihr Führungsteam im Amt bestätigt  Christopher Vogt wurde als Vorsitzender bestätigt, Anita Klahn bleibt stellvertretende Vorsitzende und als Parlamentarischer Geschäftsführer wird weiterhin Oliver Kumbartzkyfungieren. Annabell Krämer ist als Landtagsvizepräsidentin ebenfalls weiterhin Teil des Fraktionsvorstands.  Herzlichen Glückwunsch! 

Mi

02

Okt

2019

Kurzseminar zum Thema „Bausteine erfolgreicher Kommunalpolitik“ mit Ulrich Hoyer

 

Die Friedrich-Naumann-Stiftung bietet am 30. November um 15 Uhr im Hotel Residence Bad Segeberg (https://www.hotel-residence-online.de, Krankenhausstr. 4, 23795 Bad Segeberg)


ein Kurzseminar zum Thema

„Bausteine erfolgreicher Kommunalpolitik“ mit Ulrich Hoyer an.

Hoyer war 35 Jahre ununterbrochen Mitglied von Ratsfraktionen in Nordrhein-Westfalen. Er gründete 15 Ortsverbände, die bei den Kommunalwahlen alle in die Räte einzogen. Auch drei Bürgermeisterwahlen begleitete Hoyer als Wahlkampfleiter erfolgreich mit über 70 Prozent Wähleranteil gegen andere Bewerber. 

Kommunalpolitische Richtungsentscheidungen und Wahlauseinandersetzungen kommen immer so plötzlich. Der Versuch, das Rad neu zu erfinden, kann erfahrungsgemäß sehr lange dauern. Losgelöst von theoretischen Modellen präsentiert der erfahrene Profi Ulrich Hoyer, was erfolgreiche kommunalpolitische Akteure eigentlich anders machen und wie erfolgreiche Kommunalpolitik aussieht. Sein Motto lautet: „Erfolg ist planbar, macht anziehend und ist überall möglich!“

Der Vortrag dauert ca. 2-3 Stunden, und alle KommunalpolitikerInnen aus dem Kreis Segeberg (und den umliegenden Kreisen) sowie Neumitglieder sind herzlich eingeladen.

Kosten: keine. 

Anmeldung bitte per e-mail an mich: 
martina@behmsteck.de

Mi

02

Okt

2019

Pressemitteilung

Hochrangiger Besuch beim FDP-Kreisparteitag in Tangstedt

 

Landespolitische Informationen aus erster Hand gab am es am Wochenende für die Mitglieder der FDP Stormarn beim Kreisparteitag in Tangstedt. Die beiden liberalen Landesminister, Sozialminister Dr. Heiner Garg und Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz, berichteten persönlich über die aktuellen Landesthemen.

 

Im Mittelpunkt der Ausführungen des FDP-Landesvorsitzenden Dr. Garg stand die Kita-Reform. Das Land investiere in den nächsten Jahren eine halbe Milliarde Euro um die grundlegend neu strukturierte Kita-Versorgung zu finanzieren. Zukünftig würden die Elternbeiträge landesweit einheitlich gedeckelt, so dass Beiträge von bis zu 800 Euro, wie sie derzeit teilweise im Kreis Stormarn erhoben werden, der Vergangenheit angehören.  Weiter informierte Dr. Garg darüber, dass diese große Reform der Kita-Finanzierung auch die Tagespflegeeinrichtungen einschließt. Ein weiterer hervorragender Punkt sei, dass das Land Schleswig-Holstein auch die Dynamisierungskosten der Kita-Gebühren übernehmen werde.

 

Der Ahrensburger Dr. Bernd Buchholz, der zwischen drei weiteren Sonnabend-Terminen beim Stormarner Kreisparteitag erschien, informierte die Mitglieder über die Visionen, die auch in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs durchaus weitergedacht werden müssen. So sind die Ideen der technologischen Weiterentwicklung, wie z.B. die Teststrecke der Elektrifizierung für LKWs auf der Autobahn A1 bei Reinfeld als positiv zu bewerten, insbesondere wenn der Bund diese Teststrecke finanziert. „Warum sollen wir uns technischen Neuerungen verschließen, warum sollen wir nicht Neues ausprobieren? Davon lebt die Industrie letzten Endes weiter, und auch im Hinblick auf die Öko- und Klima-Diskussion sind gedankliche Grenzen der Mobilität mit Elektrizität noch lange nicht voll ausgereizt“, so Buchholz weiter. Ebenso wies Dr. Buchholz auf die wichtige Zusammenarbeit der nördlichen Bundesländer hin. „In der Metropol-Region ist es unglaublich wichtig, in einem ständigen positiven Austausch zu bleiben, denn davon profitieren wir alle.“ 

 

Die Kreisvorsitzende Anita Klahn, MdL, war überaus erfreut über den prominenten Besuch: „Ich danke sowohl meinem Landesvorsitzenden Dr. Garg als auch dem Wirtschaftsminister Dr. Buchholz dafür, dass sie sich in ihrem überaus gefüllten Terminkalender die Zeit genommen haben, uns persönlich über die aktuellen Entwicklungen und Themengebiete zu informieren. Die rege Teilnahme der Mitglieder bestätigt die Notwendigkeit des Austauschs aber auch die Qualität der Vorträge.“

 

Mit besten grüßen

Anita Klahn

Mi

02

Okt

2019

Podiumsgespräch mit Anita Klahn, MDL, frauenpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion

Podiumsgespräch

Umsetzung der Istanbul Konvention – Rechtscharakter und Auswirkungen auf kommunaler Ebene

5. November 2019, 18:30 Uhr
Kreistagssitzungssaal der Kreisverwaltung Stormarn Mommsenstr. 13, 23843 Bad Oldesloe

Die „Istanbul-Konvention“ – kurz für das Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von häuslicher Gewalt und Gewalt gegen Frauen – ist am 1. Februar 2018 in Deutschland in Kraft getreten.

Dieses europäische Übereinkommen stellt die rechtlich verbindlich einzuhaltende Grundlage zur Bekämpfung von häuslicher Gewalt und Gewalt gegen Frauen dar.

Die rechtliche und tatsächliche Gleichstellung ist darin ein wesentliches Element der Verhütung von Gewalt gegen Frauen. Wichtige Inhalte sind auch die Prävention, Intervention, konsequente Strafverfolgung sowie ausreichende und leicht zugängliche Unterstützung und Schutzeinrichtungen für Opfer.

Nach einer juristischen Einführung sollen im lebendigen Podiumsgespräch Politiker*innen der Landes- und der Kommunalebenen sowie Vertreter*innen der Verwaltung und von Frauenverbänden mit der konkreten Umsetzung der Konvention auf Bundes-, Landes-, und Kommunalebene beschäftigen. Die Zuschauenden sind eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen.