FDP und CDU sind gegen eine Tangstedter Pferdesteuer

Die Tangstedter brauchen unsere Unterstützung.

Am Mittwoch, 30.11.2016 findet um 18.00 Uhr eine Demonstration in 22889 Tangstedt (Stormarn) gegen die Einführung einer Pferdesteuer statt Treffpunkt ist an der Grundschule Tangstedt, Schulstraße, auf dem Schulhof vor der Sporthalle. Die Anfahrt kann über die Lindenallee erfolgen und ist mit gelben Pfeilen ausgeschildert.

Die Demo wird über den Reiterverband organsiert und von CDU und FDP unterstützt. Ich bitte daher jeden, der es irgendwie ermöglichen kann um Teilnahme. Wer noch Ideen für eine Aktion und vor allem einen Infostand mit besetzen kann, bitte ich um schnelle Rückmeldung.

Zum Hintergrund:

Die Gemeinde hat ein strukturelles Defizit von ca. 1 Million Euro. Der Landesentwicklungsplan engt die Gemeinde bei der Ausweisung von Gewerbegebieten ein, eine Erhöhung der Grundsteuer hat bereits stattgefunden, die Hundesteuer beträgt 100 € und eine Anhebung auf 120 € wurde abgelehnt, Vorschläge der FDP zu strukturellen Einsparungen wurden bisher abgelehnt, stattdessen verfolgt man die Idee eine Pferdesteuer zu erheben.

Aus Sicht der FDP mit fatalen Folgen:

Die Reiterhöfe sind in der ländlich geprägten Umgebung verträglich als Gewerbesteuerzahler seit Jahren etabliert. Viele auswärtige Reiter, vor allem aus dem Hamburger Bereich, haben ihre Pferde hier in der Pflege und üben ihren Sport hier aus. Diesen erschwert man die Ausübung ihres Gewerbes.

Reitsport ist ein Breitensport. Viele müßen erhebliche finanzielle Belastungen hinnehmen, um ihn ausüben zu können. Eine Steuer wäre nicht nur eine zusätzliche finanzielle Belastung sondern auch eine Diskriminierung einer Sportart. Keine weitere Sportart wird besteuert. Hier wird eine einzige Gruppe benachteiligt.

Ein besonderer Grund für ein Lenkungsziel wie bei der Hundesteuer ist nicht erkennbar.

Wenn in Tangstedt die Pferdesteuer eingeführt wird, werden andere Gemeinen folgen (müssen). D.h. die jetzige Landesregierung hat eine verkorkste Kommunalreform durchgeführt, die die Kommunen in erheblicher Weise belastet. Gleichzeitigt engt sie sie in ihrer Entwicklung durch landesplanerische Vorgaben ein und akzeptiert, dass am Ende die Bürgerinnen und Bürger es bezahlen.

Also, bitte unterstützen Sie die Tangstedter, um die Pferdesteuer noch zu verhindern.